Gratis bloggen bei<br /><a href="http://www.myblog.de">myblog.de</a><div id="end-of-ads"><p align="center"><script type="text/javascript">try { hmGetAd({s:'300x250'}); } catch(a) {}</script></p></div>

...KLANGKRAFT...
Eigenheim * Fremdkörper* Memoire * Spiegelbild * Scherbenmelodie

~ A vision in black

Ich würde am liebsten alles umkehren. Mein Leben hat sich gewendet, von Süden nach Norden, von Wärme zu Kälte. Ich hasse diesen Ort, ich bin nicht Zuhause, mein Herz lebt ganz woanders und scheint nicht mehr Bestandteil meines Körpers zu sein... Warum steigt ständig diese Eifersucht auf? Ich bin so wütend, ich könnte alles in meiner Umgebung zerschlagen und dabei will ich das doch gar nicht. Diese Welt ist so grässlich, so ekelhaft und so verflucht, ich wünschte, ich wäre woanders geboren worden. Und warum bist du nicht mehr hier? Warum bist du weg? Es war wie Selbstmord... du hast dein Ich getötet, das Ich, das ich liebte. Du hast dich verändert, du hast dich einfach von der Zeit beeinflussen lassen, und das, was ewig bestimmt war, hast du einfach gleichgültig weggeworfen! Warum bist du so anders?

Warum sprichst du nicht zu mir...
27.12.06 16:37


~ Winternacht

Ich spürte seinen angenehmen Atem auf meiner Haut. Sanft und leicht warm stießen seine Lippen immer wieder an meine, bevor er sich erneut an meinem Hals hinabtastete. Ich schloss die Augen, um seine Liebe intensiver zu spüren… Jeder einzelne Kuss war wie von Zärtlichkeit beglückt, jede Berührung war so erwärmend, dass ich die Kälte dieser Jahreszeit vergaß. Seine Nähe brachte mich dazu, meine Gedanken zu vergessen, all meine Sorgen wegzuwischen und diese Nacht nur Augen für ihn zu haben. Um seine Haut auf meiner zu spüren, um seine Lippen an meine zu schließen, um mein Herz vor Wärme zum Auslauf bringen, um zu spüren, wie es ist, die Liebe in der Nähe zu wissen. Als sich meine Augenlider wieder öffneten, sah ich direkt in das Augenpaar seiner himmelblauen. Er lächelte und ich tat es ihm gleich. Ja, so kaum ich es auch fassen konnte, meine Einsamkeit war gebrochen worden, nur für diesen Moment und es war der glücklichste meines Lebens…

Das Kerzenlicht schwächte. Seine Augen verblassten, seine Nähe verwandelte sich in Kälte. Seine Küsse in Träume. Die Nacht war ein einziger Traum gewesen. Der helle Mondschein riss mich unsanft aus dem Schlaf.
25.12.06 00:02